Wilhelmshorst

Die Waldgemeinde in Brandenburg

7. Dezember 2016
von msk
Keine Kommentare

Ein herzliches Dankeschön an alle Aktiven und Besucher!

Es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen.
Guy de Maupassant

Wieder einmal begann die Weihnachtszeit in Wilhelmshorst mit unserem wunderschönen Weihnachtsmarkt. Getreu dem Spruch von Guy de Maupassant waren sehr viele fleißige Helfer, Sponsoren und Organisatoren, welche weder auf die Uhr, noch auf das Geld geschaut haben dabei und haben uns allen einen besinnlichen Auftakt in diese friedlichen Weihnachtszeit beschert.

Ein Dank an Euch alle!

Wir danken allen Wilhelmshorstern, Langerwischern, Wildenbruchern, Stückenern, Michendorfern und Fresdorfern für Ihren Besuch – schön das Ihr da ward. Aber auch die vielen Gäste aus Potsdam, Berlin und dem Rest der Welt – waren herzlich Willkommen.
Ein besonderes Dankeschön geht an die Gemeinde, welche unkompliziert und mit viel Engagement uns unterstützt hat. Hier namentlich zu nennen Herr Riehl vom Bürgerservice und unsere Mitarbeiter vom Bauhof. Es hat Spaß gemacht mit Euch zusammenzuarbeiten.
Tja und natürlich unserer Ortsbeirat – schön, das auch Sie alle vor Ort waren und Danke für die Unterstützung – ohne den Ortsbeirat würde es nicht möglich sein, solch einen Weihnachtsmarkt durchzuführen.

Ein Wort noch zu unserem Traditionsstollen, gebacken von der Bäckerei Mende aus Wildenbruch. Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen solchen Stollen geben. Man kann auch dann wieder ein Stück Stolle für eine Spende erwerben. Der gute Zweck wird noch benannt werden. Ich möchte schon jetzt darum bitten, mir Vorhaben mitzuteilen, welche wir mit unserem Weihnachtsmarkt und dem Traditionsstollen unterstützen sollen.

In diesem Sinne
Wünschen wir Ihnen ein wundervolles Jahr 2017, viel Gesundheit und denken Sie daran, es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen …

Ach und Sie waren nicht dabei, dann kommen Sie am 1.Advent 2017 zu uns – ich kann schon so viel verraten, der Weihnachtsmann hat zugesagt und kommt auf jeden Fall wieder bei uns vorbei.

Ihre

Bettina Sommerlatte-Hennig