Wilhelmshorst

Die Waldgemeinde in Brandenburg

Öfter mal geschlossen

| 2 Kommentare

~ Technischer Defekt am Wilhelmshorster Bahnübergang kein Einzelfall. Schuld sollen auch die Bürger sein _ 15 Fälle allein in diesem Jahr; ›die Michendorfer SPD  hat gestern der Bahn den Rücken gestärkt und die mutmaßlichen Übheltäter benannt‹,in einer Mitteilung der Ortsvorsteherin und der SPD-Fraktionsvorsitzenden. [1/2-Seitenbericht mit FFoto, PNN 17.2.11]

2 Kommentare

  1. In dem PNN-Beitrag vom 17.2. heißt es sogar: „seit dem vorigen Jahr“; dh. also 15 Pannen in 6 Wochen! Was die Bahn selbst zugibt. Nicht gerechnet die Fehler, die sich nach der nächsten Zugdurchfahrt wieder selbst einrenken.
    Daß Kinder an oder auf der Schranke spielen sollen, ist wohl eine Lügenmär, die niemand bestätigen kann. Für ein solches Foto würde ich glatt 100 Euro Zielprämie zahlen!
    MfG,
    der Rasende Reporter

  2. Sehr geehrte Frau Alms,

    ich weiß zwar nicht wie oft Sie den Bahnübergang Wilhelmshorst benutzen, aber ihre groteske Entschuldigung für die technischen Unzulänglichkiet der DB AG für die dauernd defekte Schrankenanlage (15 mal in einem Jahr) sind schon sehr dreist. Ich bringe jeden Tag mein Kind zur Schule über die Bahnschranke und habe noch nie ein Kind „darauf spielen oder turnen gesehen“. Mir war entgangen, dass die SPD das Sprachrohr der Deutschen Bahn geworden ist, aber dann sollten sie und ihre Ortsvorsteherin wenigstens mit Fakten argumentieren.

    viele grüsse
    Thomas Tennhardt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.