Wilhelmshorst

Die Waldgemeinde in Brandenburg

überfall

20. Februar 2017
nach kpa
Keine Kommentare

Raubüberfall !

Fast schon täglich finden Überfälle auf Geschäfte in unserer Region statt. Wenn es aber unseren kleinen Ort betrifft, ist nicht nur die Aufregung, sondern die Bedrohung der Existenz besonders groß.

Nun traf es unseren Konsum, die Polizei – siehe unseren Presseticker – nennt den Krügerschen Eckladen An der Aue / Huchel-Chaussee „Post“, der am Freitag kurz vor Ladenschluß überfallen wurde. Die Inhaberin Frau Herken wurde von zwei riesigen Verbrechern bedroht und hat verständlicherweise nun Angst und Furcht vor ähnlichen Wiederholungen.

Nach Anruf bei der Polizei waren schnell zwei Streifenwagen vor Ort, später dann noch Wagen der Kriminalpolizei, die zu dem Raub ermittelten. Es gab sogar Zeugen, die aus der Nähe den Überfall bemerkten. Deren Aussagen wären wichtig, und vielleicht sogar zielführend, wenn — wenn sie was hätten sehen können.

Doch eine Beleuchtung des kleinen Parkplatzes An der Aue zwischen Huchel-Chaussee und Vogelweide, vor Monaten angemahnt, um die im Dunkeln gefährliche Situation von kreuzenden Fußgängern und dem heftigen Abendautoverkehr An der Aue zu entschärfen, fehlt noch immer. Erst auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung wurde zum wiederholten Mal die versprochene Lampe angemahnt. Wenn die gebrannt hätte, hätten die Zeugen das Nummernschild erkennen und eine bessere Täterbeschreibung abgeben können.

Es wäre also eine schnellere Arbeitsweise der Verwaltung wünschenswert, wie auch eine deutlichere Präsenz der Polizei. Ungewiß, ob der früher auf seinem Moped durch den Ort rasende „Kugelblitz“ oder der im Ort ansässige ABV den heutigen Herausforderungen gegenüber der Verbrecherwelt gewachsen wären; ein größeres Sicherheitsgefühl haben sie vor den in den letzten Jahre erfolgten Sparmaßnahmen bei der Polizei jedenfalls vermittelt.

KPA

 

lassie1-200x200

7. Februar 2017
nach kpa
1 Kommentar

Tierheim kämpft weiter mit Schwierigkeiten

Neuer Vorsitzender stellt im Ortsbeirat das Vorhaben Tierheimbau vor

Nach der Schließung des Potsdamer Tierheims an der Forststraße vor 10 Jahren hat die Suche nach einem geeigneten neuen Objekt lange gedauert. Zwar gab es schon zeitig Hinweise auf das SaGo-Gelände, weil dort zu DDR-Zeiten u.a. eine Hundestaffel mit Ausbildungsmöglichkeiten und einer voll ausgestatteten tiermedizinischen Praxis existierte und deshalb die Voraussetzung optimal erschienen. Warum diese Möglichkeiten nicht genutzt wurden oder werden konnten ist unbekannt.
Nun hat der Tierschutzverein am entgegengesetzten Ende des Geländes das ehem. Objekt der Schwerhörigenschule (nach der Wende mit zusätzlichen Containern als Asylbewerberheim genutzt) mit seinen 5 Flachbauten erworben und will es Stück für Stück zum komfortablen Tierheim ausbauen. Die massiven Baracken haben nach Meinung von Sachverständigen trotz langjährigem Leerstand und ihrer totalen Ausschlachtung durch Diebe und Vandalen noch eine nutzbare Bausubstanz.

Die Schwierigkeiten nach Darstellung des neuen Vereinsvorsitzenden Günter Hein bestehen z.Z. in der nötigen Erreichbarkeit des Objektes und dem Anschluß der Medien. Obwohl diese einst vollständig existierten, sollen sie, unabhängig von ihrer evtl. Nachnutzbarkeit neu verlegt werden.

Obwohl das Objekt eine eigene Zufahrt von der Huchel-Chaussee verfügt, soll künftig die Erreichbarkeit über den Haupteingang des SaGo-Geländes von der B2 m.H. eines Straßenneubaus innerhalb des Geländes erfolgen. Es sei daran erinnert, daß zu DDR-Zeiten der einstige Waldweg von der damaligen Wilhelmshorster Potsdamer Straße zur Schwerhörigenschule als stabile Betonpiste eigens als separate Zufahrt für dieses Objekt gebaut wurde. Es ist deshalb unverständlich, warum nun Entscheider die Nutzung dieser Zufahrt untersagen und so unnötige Kosten in Größenordnungen dem Tierheimbetreiber aufbürden, die dieser dringend an anderer Stelle verwenden könnte.

Gleiches gilt für die Medienanschlüsse Telefon, Elektro, Gas- und Wasser, die alle schon mal funktionierten; sogar ein Heizkanal zum Heizhaus existierte, wie ein Abwasseranschluß an die zentrale Kläranlage des Geländes. Es scheint bei den Medienbetreibern eine pure Verschwendungslust auf Kosten des Tierheims bzw. engstirnige Verweigerung möglicher Ressourccn zu herrschen, die hoffentlich noch tlw. zu ändern wäre.

Zur Vertiefung der Beziehungen zwischen Wihelmshorst und dem Tierheim tagt der Ortsbeirat am 29.5. auf dem SaGo-Gelände.

Ab der wärmeren Jahreszeit werden ständig Arbeitskräfte mit Fachkenntnissen, aber auch für Hilfsarbeiten gesucht und neben Arbeitsleistungen sind nat. auch Material- und Geld-Spenden gern gesehen. Der Tierschutzverein Potsdam und Umgebung  verfügt neben einer eigenen Internetseite auch über ein eigenes Konto: DE22 1605 0000 3501 0030 20.

Der TSV freut sich über und dankt für die Unterstützung aus dem tierliebenden Wilhelmshorst!

27. Januar 2017
nach kpa
Keine Kommentare

Wilhelmshorster Leseratten mit Gewinn

 

Schülerin Sieger im Vorlese-Wettbewerb

Bei den Kreismeisterschaften am 24. Januar im deutschlandweiten Vorlese-Wettbewerb der Schüler konnte sich neben Nikolai Wittschorek aus Kleinmachnow die Wilhelmshorsterin Paola Marczinski aus Klasse 6 qualifizieren.

Herzlichen Glückwunsch!

Näheres zu dem Wilhelmshorster Ausscheid finden Sie auf der Internetseite unserer Schule.

Es findet also entgegen allen Unkenrufen über den Niedergang von Büchern und Geschichten zugunsten von Facebook und Twitter doch noch statt, daß Schüler gerne lesen und sich für längere Geschichten begeistern.

Lesen im Allgemeinen, wie das deutscher Texte im Besonderen, ist für die Bildung und zudem für logisches Denken eine wichtige Voraussetzung. Alle großen Wissenschaftler waren besonders effektive Leser. Gegenwärtig wird untersucht, ob es infolge der besonderen Grammatik des Deutschen einen erkennbaren Zusammenhang zu den Höchstleistungen deutscher Wissenschaftler im vorigen Jahrhundert gibt. Bekanntlich lobte der Schweizerdeutsche Albert Einstein den Aufbau des Deutschen als einen fördernden Faktor zur Ausbildung komplizierter Denkstrukturen und -abläufe, die so in den Simpelsprachen anderer Länder nicht in dem Maß gegeben sei.

Die nächste Stufe des Lesewettbewerbs ist dann der Landesausscheid Brandenburgs, dessen Daten wir rechtzeitig bekanntgeben werden und schon jetzt für unsere Favoritin die Daumen drücken!.

7. Dezember 2016
nach msk
Keine Kommentare

Ein herzliches Dankeschön an alle Aktiven und Besucher!

Es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen.
Guy de Maupassant

Wieder einmal begann die Weihnachtszeit in Wilhelmshorst mit unserem wunderschönen Weihnachtsmarkt. Getreu dem Spruch von Guy de Maupassant waren sehr viele fleißige Helfer, Sponsoren und Organisatoren, welche weder auf die Uhr, noch auf das Geld geschaut haben dabei und haben uns allen einen besinnlichen Auftakt in diese friedlichen Weihnachtszeit beschert.

Ein Dank an Euch alle!

Wir danken allen Wilhelmshorstern, Langerwischern, Wildenbruchern, Stückenern, Michendorfern und Fresdorfern für Ihren Besuch – schön das Ihr da ward. Aber auch die vielen Gäste aus Potsdam, Berlin und dem Rest der Welt – waren herzlich Willkommen.
Ein besonderes Dankeschön geht an die Gemeinde, welche unkompliziert und mit viel Engagement uns unterstützt hat. Hier namentlich zu nennen Herr Riehl vom Bürgerservice und unsere Mitarbeiter vom Bauhof. Es hat Spaß gemacht mit Euch zusammenzuarbeiten.
Tja und natürlich unserer Ortsbeirat – schön, das auch Sie alle vor Ort waren und Danke für die Unterstützung – ohne den Ortsbeirat würde es nicht möglich sein, solch einen Weihnachtsmarkt durchzuführen.

Ein Wort noch zu unserem Traditionsstollen, gebacken von der Bäckerei Mende aus Wildenbruch. Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen solchen Stollen geben. Man kann auch dann wieder ein Stück Stolle für eine Spende erwerben. Der gute Zweck wird noch benannt werden. Ich möchte schon jetzt darum bitten, mir Vorhaben mitzuteilen, welche wir mit unserem Weihnachtsmarkt und dem Traditionsstollen unterstützen sollen.

In diesem Sinne
Wünschen wir Ihnen ein wundervolles Jahr 2017, viel Gesundheit und denken Sie daran, es sind die Menschen, die das Leben lebenswert machen …

Ach und Sie waren nicht dabei, dann kommen Sie am 1.Advent 2017 zu uns – ich kann schon so viel verraten, der Weihnachtsmann hat zugesagt und kommt auf jeden Fall wieder bei uns vorbei.

Ihre

Bettina Sommerlatte-Hennig

Plakat_Weihnachtsmarkt

13. November 2016
nach msk
1 Kommentar

Weihnachtsmarkt in Wilhelmshorst

26. November 2016
14:00bis20:00
27. November 2016
14:00bis18:00

Am ersten Advents-Wochenende lädt der Wilhelmshorster Weihnachtsmarkt, auf dem über 20 Stände vertreten sind, zum gemütlichen Beisammensein.

Am Samstag, den 26.11.2016, wird der Markt um 14 Uhr durch Ortsvorsteher Gerd Sommerlatte und Bürgermeister Reinhard Mirbach eröffnet. Es lockt ein Bühnenprogramm mit Zauberclown, Scato Mime, Sternenregen und Yazzolution. Am Sonntag startet der Markt mit einem Programm der Oberschule Wilhelmshorst und einem Kindermusical. Zu 18 Uhr ist eine Feuershow geplant. Auch die Arbeitsgruppe Ortsgeschichte beteiligt sich mit einem offenen Archiv. An beiden Tagen gibt es für die Kinder eine Keksbäckerei, einen Streichelzoo sowie Ponyreiten. Durch das Programm führt Moderator Jörg Schütt.

Das vollständige Bühnenprogramm finden Sie hier als PDF.

Plakat_Weihnachtsmarkt

Flyer_Weihnachtsmarkt (PDF)

 

6. November 2016
nach msk
1 Kommentar

Ausstellung: Kindheit und Jugend in Wilhelmshorst im 20. Jahrhundert

12. November 2016
16:00bis18:00
19. November 2016
14:00bis18:00

Ausstellung im Gemeindezentrum Wilhelmshorst, Dr.-Albert-Schweitzer-Str. 9-11

Ausstellungseröffnung: 12.11.2016 / 16 Uhr

Weitere Öffnungszeiten: 19.11.2016, 14-18 Uhr, danach mit Terminvereinbarung

 

Plakat zur Ausstellung (PDF)

Bob Dylan Nachdichtung 2

15. Oktober 2016
nach msk
Keine Kommentare

Werke von Literaturnobelpreisträger Bob Dylan im Märkischen Verlag

In dieser Woche wurde Bob Dylan „für seine poetischen Neuschöpfungen in der großen amerikanischen Songtradition“ mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt. Bereits vor über 30 Jahren erschien das „Poesiealbum 189“ mit 19 Nachdichtungen von Gedichten und Liedtexten Bob Dylans (damals im Verlag Neues Leben Berlin):

Bob Dylan Nachdichtung

Der Märkische Verlag Wilhelmshorst (der die Reihe seit 10 Jahren ediert) arbeitet aktuell an einer Neuauflage, die in Kürze erscheinen soll.

Dr. Skobranek

leitbildentwicklung

21. September 2016
nach msk
Keine Kommentare

Information der Gemeinde Michendorf zur Leitbildentwicklung

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab heute wird der beigefügte Fragebogen an alle Haushalte der Gemeinde Michendorf verteilt.

Egal ob in Fresdorf, Langerwisch, Michendorf, Stücken, Wildenbruch oder Wilhelmshorst: In jedem Briefkasten wird ein Exemplar verteilt. Der Fragebogen wurde nach einer Vielzahl von Arbeitsgruppentreffen durch die Arbeitsgruppe „Leitbild“ entwickelt und soll möglichst alle Lebensbereiche unserer Bürgerinnen und Bürger abdecken.
Mit Hilfe der Ergebnisse des Fragebogens – die AG erhofft sich eine rege Beteiligung – soll ein Bürgerdialog gestartet werden, um letztendlich ein Leitbild für Michendorf zu entwickeln.

Den ausgefüllten Fragebogen in Papierform können Sie bis zum 23. Oktober 2016 in  folgenden Annahmestellen abgeben:

  • in der Gemeindeverwaltung Michendorf – Potsdamer Str. 33,
  • in der Kita in Langerwisch – Neu-Langerwisch 26, Michendorf – Michendorfer Heideweg 11 A, Stücken – Beelitzer Straße 25, Wildenbruch – Potsdamer Allee 11 und Wilhelmshorst – An den Bergen 67,
  • in der Michendorfer Apotheke in der Potsdamer Straße 51 und
  • im Stein Schreib- und Spielwarenladen in der Potsdamer Straße 58 in Michendorf.

Der Fragebogen steht auch online unter www.michendorf.de Stichwort Leitbild zur Verfügung.

Gemeinde Michendorf
DER BÜRGERMEISTER

 

Unser Service für Sie:

Die Annahme des ausgefüllten Fragebogens ist auch im KONSUM (Huchel-Chaussee/An der Aue) möglich.

Pressemitteilung zur Leitbildentwicklung (PDF)

Download des Fragebogens (PDF) oder als Word-Datei / Online-Version des Fragebogens

Weitere Informationen der Gemeinde zur Leitbildentwicklung